Die kalte Jahreszeit ist Grippezeit

 

Besonders in der kalten Jahreszeit treten grippale Infekte und Influenza gehäuft auf. Aber auch außerhalb dieser Zeit ist ein Auftreten möglich. Die Virusübertragung erfolgt hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion aber auch durch Kontakt- und Schmierinfektionen z.B. beim Händeschütteln, beim Anhalten an Türgriffen und beim Berühren von Geldscheinen. Eintrittspforten sind schlussendlich die Schleimhäute der Atemwegsorgane.

 

Die Ausbreitung kann durch Einhaltung von einfachen Hygiene-Maßnahmen verhindert werden.

 

GrippeFiemerthermometerTee

        

Mundschutz TIPP: Händehygiene

Durch das Vorhalten der Hände beim Husten und Niesen werden die Hände erkrankter Personen mit Viren verunreinigt. Bei der Berührung von Menschen oder Gegenständen verbreiten sich die Viren weiter. Häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife oder das Verreiben von in der Apotheke erhältlichen Händedesinfektionsmitteln besonders vor dem Zubereiten von Speisen, vor dem Essen oder nach dem nach Hause Kommen sind wichtig.

 

Mundschutz TIPP: Hygienisch husten und niesen

Hände beim Husten und Niesen vorzuhalten behebt das Problem nicht. Die Viren gelangen auf die Hände und werden so weiter gegeben. Ratsam ist es Papiertaschentücher zu verwenden, die nach Gebrauch entsorgt werden. Dabei sollte man sich stets von Personen abwenden und Abstand halten.

 

Mundschutz TIPP: Bei Krankheit zuhause bleiben

Beim Auftreten von Krankheitsgefühl (Fieber, Husten, Schnupfen, ………) ist besonders auf Hygiene zu achten und die virale Erkrankung zu Hause auszukurieren. Durch Abstandhalten und Verzicht auf Körperkontakt reduziert sich die Ansteckungsgefahr für die pflegenden Angehörigen. Achten Sie auf grundsätzliche Sauberkeit in der Wohnung, insbesondere in Küche und Bad.

Der Kontakt mit Risikopersonen ist in dieser Zeit absolut zu meiden, um sie zu schützen.

 

Mundschutz TIPP: regelmäßig lüften

In geschlossenen Räumen kann die Virenzahl bedeutend ansteigen, was die Ansteckungsgefahr erhöht. Trockene Heizungsluft belastet die Schleimhäute der Atemwege. Daher empfiehlt sich mehrmals tägliches Lüften für jeweils mindestens 10 Minuten.

 

Mundschutz TIPP: Grippeimpfung

Die Impfung gegen die echte Virusgrippe ist vor allem für Personen mit Diabetes, Herz-Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen sowie für Personen, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt sind zu empfehlen. Zehn Tage nach der Impfung hat man den vollen Impfschutz aufgebaut.

 

Zusätzlich zu den erwähnten Maßnahmen kann man noch eine Reihe von Pflanzenwirkstoffen mit abwehrsteigernder Wirkung anwenden z.B. Sonnenhut, Zistrose, Kapland Pelargonie oder Holunder.

 

Wenn Sie typische Krankheitssymptome verspüren, geben Sie Ihrem Körper die nötige Zeit und Ruhe, um gesund zu werden. Bleiben Sie im Bett, trinken Sie viel und behandeln Sie die Symptome gezielt. Im Zweifelsfalle gehen Sie lieber einmal zu oft zum Arzt. Ein verschleppter Infekt kann ernsthafte Komplikationen nach sich ziehen.

 

Grippe vs Grippaler Infekt

 

Grippe und Erkältungen sind mit verschieden unangenehmen Symptomen verbunden. Um die Symptome Ihrer Erkrankung schneller zu lindern und Sie schneller wieder fit zu machen, beraten wir Sie gerne.

 

 

 Logo Apotheke groß

 

 

 

Quellen:

https://www.apotheker.or.at/Internet/OEAK/newspresse.nsf/print/9D99CE02FA6C2545C1257DDD004A4AC5

www.pixabay.de