Blase und Nieren

 

 

Unsere Nieren sind eine beachtliche Filter-Anlage: Täglich filtern sie rund 180 Liter Wasser – etwa 1,5 Liter davon verlassen als Urin den Körper über Blase und Harnröhre. Dabei reinigen die Nieren den Körper nicht nur von Abfallprodukten, sondern filtern auch wichtige Substanzen heraus, die wir zum Leben brauchen, und geben sie zurück an den Blutkreislauf.

 

 

 

Leider kann es in diesem fein aufeinander abgestimmten System zu einer Entzündung der Schleimhaut der ableitenden Harnwege („Blasenentzündung“) kommen. Diese werden am häufigsten durch Bakterien ausgelöst. Aus anatomischen Gründen kommt die Harnwegsinfektion öfter bei Frauen als bei Männern vor. 

 

 

Typische Symptome einer Blasenentzündung sind vermehrter Harndrang, Brennen beim Wasserlassen, Bauchschmerzen oder trüber Urin. Diese sollte man ernst nehmen und ärztlich abklären lassen, damit kein ernsthaftes oder chronisches Leiden daraus wird.

 

 

 

Behandlung leichter Beschwerden

 

Bei leichten Beschwerden haben sich pflanzliche Arzneimittel bereits über Jahrhunderte bewährt. So werden vor allem harntreibende Stoffe verwendet, um Nieren und Blase zu spülen. Häufig verwendete Pflanzen hierfür sind Birkenblätter, Goldrutenkraut, Bärentraubenblätter sowie Meerrettich.

 

 

  •   
  • Birkenblätter reinigen und spülen die Harnwege von Bakterien. Auch Schachtelhalmkraut und Brennnesselblätter haben diese Wirkung.
  •  

 

 

 

 

  • Goldrutenkraut wirkt nierenanregend und harntreibend, wodurch die durchspülenden Eigenschaften noch verstärkt werden.
  •  

 

 

 

Bärentraubenblätter wirken antibakteriell und direkt desinfizierend auf die ableitenden Harnwege.

 

 

 

 

  •  
  • Meerrettich aber auch Kapuzinerkresse enthalten Senföle, welche die Vermehrung von Bakterien, Viren und Pilzen hemmen. Darüber hinaus stärken sie das Immunsystem.
  •  

 

 

 

 

 

  • Rosmarinblätter, Liebstöckelwurzel und Tausendgüldenkraut enthalten ebenfalls entzündungshemmende Inhaltsstoffe und werden in standardisierten Dragees zur Durchspülung verwendet.
  •  

 

 

 

 

 

Neben den pflanzlichen Wirkstoffen, kann man bei unkomplizierten Infekten auch auf homöopathische Mittel zurückgreifen. Bewährte Einzelmittel für die Behandlung von Harnwegsinfekten sind Solanum dulcamara, Lytta vesicatoria und Solidago. Da homöopathische Mittel immer genau auf die jeweiligen Symptome abgestimmt sein sollten, bieten wir hierzu in der Apotheke gerne eine umfassende Beratung.

 

 

 

Vorbeugung von Beschwerden

 

Da viele Betroffenen immer wieder von Harnwegsinfekten betroffen sind, ist es oftmals sinnvoll Präparate schon vorbeugend anzuwenden. Dazu eignet sich für die ableitenden Harnwege ganz besonders die europäische Preiselbeere oder die amerikanische Cranberry. Diese verhindern wirkungsvoll, dass sich Bakterien an der Blasenschleimhaut festsetzen können.

 

 

Es gibt die angesprochenen Pflanzen in verschiedenen Darreichungsformen wie Tabletten, Granulate, als Tees und auch in den unterschiedlichsten Kombinationen von Extrakten. Wir beraten Sie in der Apotheke Gmünd Neustadt gerne zu den für Sie am besten geeigneten Präparaten.

 

 

Quellen:

www.gesundheit.de

www.netdoktor.at

ApoDialog (Gebro)

Bilder:

http://movilinternetmarketing.com/VitaminNews/tag/blasenentzundung

http://www.netzwerk-frauengesundheit.com/haeufige-harnwegsinfekte-helfen-zubereitungen-aus-der-preiselbeere/

http://www.meine-gesundheit.de/heilpflanzen/birkenblaetter

www.avogel.de%2Fpflanzenlexikon%2Fmerrettich.php&psig=AFQjCNHifBZc7vDLTZ8MHbRyZ3KKshzx4g&ust=1478528526827738

http://www.lebensbaum.com/de/produkte/warenkunde/rohwarenlexikon/goldrute#slide-0-field_gallery-5340

http://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/baerentraube